Österreichischer Baukulturreport 2006



Architekturvermittlung

Die kleinteiligen, beweglichen Strukturen in Vorarlberg, bilden sich in engen Kooperationen und Netzwerktätigkeit auf gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und politischer Ebene ab. Auch die Architekturszene profitiert von diesem Rhizom. Seit den 1960er Jahren wurde dies durch das Aufkommen einer innovativen Kraft, geprägt von ökologischen und sozialen Maximen, deutlich spürbar. Die Zentralvereinigung der Architekten Vorarlbergs bot Raum für den intensiven Austausch im Architekturgeschehen. Aus der Erkenntnis, dass Architekturvermittlung einer breiteren Basis bedarf als die der Architektenschaft, wurde 1997 das vai als gemeinnütziger Verein gegründet.

Das vai versteht sich nicht a priori als Ausstellungsraum, sondern als Instrument zur Verbreitung des Begriffes Baukultur und der Vernetzung der dazugehörigen AkteurInnen: PlanerInnen, NutzerInnen, HandwerkerInnen, Wirtschaftstreibende und PolitikerInnen. Die Institution liefert die Übersetzung der Anliegen von Baukultur und Lebensraumqualität, initiiert Projektentwicklungen (Startphase von Vision Rheintal), fungiert als Stimulierung von Prozessen und Diskussionen (Symposiumsreihe Antipodium) und verbreitet auf einer internationalen Ebene Ergebnisse und Hintergründe dieser 40-jährigen Entwicklung der Vorarlberger Baukultur (Wanderausstellungskonzept Konstruktive Provokation).


Die Vermittlung von Architekturqualität durch das vai beschränkt sich nicht auf die Region. Externe Fachgruppen nützen diese zunehmend und liefern eine wichtige Rückkoppelung der lokalen Position. Darüber hinaus ist die Einbindung von Architektur und Raumplanung in andere Disziplinen (Bildung, Kunst, Wissenschaft, Tourismus) wesentliches Thema unserer Aktivitäten.


http://www.baukulturreport.at/