Architekturvermittlung

Nichts scheint so klar zu sein wie die Alltäglichkeit von Architektur: Kaum ein Schritt, der nicht jeden und jede mit Gebautem konfrontiert.
Doch die künstlerischen, technischen, wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Grundlagen von umweltgestaltenden Prozessen sind komplex und erklären sich nicht selbst. Sie müssen analysiert, aufbereitet, dargestellt und vermittelt werden, damit die Zusammenarbeit und der Interessenausgleich zwischen ArchitektInnen, PlanerInnen, PolitikerInnen, InvestorInnen und der Bevölkerung gelingen kann.


Eine kritischer werdende Öffentlichkeit verlangt nach Legitimation für Entscheidungen, die früher oft klaglos akzeptiert wurden. Aspekte der Nachhaltigkeit, Methoden der Aneignung und Bürgerbeteiligung erhalten eine zunehmende Bedeutung.

Diesen wachsenden Handlungsdruck von Politik und Wirtschaft durch offensive Eigenaktivität von der Herausforderung zu einer Chance für eine hochwertig gestaltete Umwelt umzuformen, ist ein wesentliches Ziel der Bemühungen der Architekturhäuser. Architekturvermittlung muss daher verstärkt eine professionelle, selbstbewusste, meinungsbildende und ergebnisorientierte Kommunikation mit spezifischen Zielgruppen sein. Als äußeres Zeichen für diese aktive Position übersiedelt beispielsweise das Haus der Architektur Graz in den lebendigen Stadtteil Gries, um in unmittelbarer Nachbarschaft zu weiteren kulturellen Institutionen einen verstärkten Zugang zur Bevölkerung zu erhalten und seiner Funktion als Service-, Informations-, und Kommunikationsknotenpunkt gerecht zu werden.