Architekturvermittlung

Die Paradoxie, einen Ausstellungsraum für Architektur zu gründen, liegt darin, dass man Architektur als gebaute Realität nicht ausstellen, sondern nur „vermittelnd“ umschreiben bzw. das dahinter liegende Denk- und „Sprachsystem“ präsentieren kann. Architektur wird gebaut oder erträumt, auf jeden Fall aber wird sie erdacht und konzipiert. Will man also Architektur einer Öffentlichkeit vermitteln und diese dem Thema gegenüber sensibilisieren, so muss man vor allem das differenzierte System der Entstehungsbedingungen von Bauwerken transparent machen. In diesem Sinne mutiert ein Galerieraum für Architektur zu einem Kommunikationsraum, an dem eine sprachliche, intellektuelle, aber auch sinnliche Auseinandersetzung mit architektonischen wie allgemein gestalterischen Themen angeboten wird.

Diesem Konzept und dem Gründungsgedanken von aut. architektur und tirol (vormals Architekturforum Tirol) folgend, wurde das Spektrum der Tätigkeitsfelder in den letzten Jahren kontinuierlich ausgeweitet und präzisiert sowie die neuen Räumlichkeiten im Adambräu als Netzwerkknoten und Schnittstelle zwischen Fachwelt, Öffentlichkeit, Schulen, Wirtschaft und Politik etabliert. In diesem Sinne kann die Philosophie des aut mit folgenden Begriffen umschrieben werden: präsentieren, sensibilisieren, animieren, diskutieren, irritieren und für die Verbesserung der Lebensraumqualität in Tirol argumentieren.